Jahreslosung 2019
Gott spricht: Suche Frieden und jage ihm nach.
Psalm 34,15

Ute-Helene Becker geht in den Ruhestand

Zum Entpflichtsgottesdienst von Ute-Helene Becker war die Kirche in Korschenbroich gut gefüllt. Viele Wegbegleiterinnen und Wegbegleiter aus unterschiedlichsten Zusammenhängen wollten es sich nicht nehmen lassen, ihr noch einmal "Danke" zu sagen. Superintendent Dietrich Denker predigte über den von Ute-Helene Becker ausgewählten Bibelspruch "Mit meinem Gott kann ich über Mauern springen", Ps. 18.30b. Er hob dabei hervor, dass es ihr wichtig war, Brücken zu bauen zum Wohle der Kinder und Jugendlichen und sie dabei auch immer versuchte Hindernisse zu überwinden. Hierbei war ihr die kirchliche Prägung eine wichtige Grundlage.

Bei dem anschließenden Empfang wurde Becker viel Wertschätzung entgegengebracht. In den zurückliegenden Jahren hat sie viele Projekte initiiert, die heute noch Bestand haben wie z. B. das Mönchengladbacher Mädchencamp. Sie hat sich für Internationalen Jugendaustausch eingesetzt und ganz besonders durch kreative Förderideen die Jugendarbeit in den Kirchengemeinden des Kirchenkreises gesichert. Der Konvent der hauptamtlich Mitarbeitenden in der Jugendarbeit sang zum Abschluss ein selbst gedichtetes Lied. Darin heißt es: "Sie unterstützte Haupt- und Ehrenamt, hinterfragte Strukturen auch insgesamt. Hat Weltkind, Mädchencamp und Co organisiert, Seminare und Workshops, immer engagiert".

Eine weitere Strophe beginnt mit "Ihr Leuchtturm steht und er leuchtet weit." Sie hat noch sehr engagiert dafür gesorgt, dass der Leuchtturm kreiskirchliche Jugendarbeit weiter leuchten kann. Mit Nadine Schlutzkus und Detlef Bonsack, denen sie noch viel von ihrem Wissen mitgeben konnte, ist die Zukunft sichergestellt.

Zurück