Jahreslosung 2019
Gott spricht: Suche Frieden und jage ihm nach.
Psalm 34,15

20 Jahre Notfallseelsorge Neuss

Gregor Ottersbach und Angelika Ludwig leiten die Notfallseelsorge Neuss

20 Jahre Notfallseelsorge Neuss

Polizei, Feuerwehr, Rettungsdienste, Kirchenvertreter und Mitglieder der umliegenden Notfallseelsorgen waren am Freitag, 8. November, ins Kardinal-Frings-Haus in Neuss gekommen, um das Jubiläum der Notfallseelsorge Neuss zu feiern. Zuvor hatte ein Gottesdienst im Quirinus-Münster stattgefunden, in dem 11 neue Notfallseelsorger und Notfallassistenten für ihren Dienst beauftragt wurden.

Pfarrerin Angelika Ludwig blickte in ihrer Predigt zurück auf die Anfänge. Die Notfallseelsorge befand sich noch im Aufbau als der erste Einsatz von der Leitstelle gemeldet wurde. Sie machte sich auf den Weg, ohne zu wissen, was auf sie zukommen würde. Daran hat sich bis heute nichts geändert. Jeder Einsatz fordert die Notfallseelsorger*innen wieder neu. Umso wichtiger ist es, dass sie immer im Team tätig sein können. Notfallassistent*innen und Notfallseelsorger*innen nehmen jeden Einsatz gemeinsam wahr und unterstützen sich gegenseitig.

In den Grußworten wurde den Notfallseelsorger*innen viel Dank und Wertschätzung zu teil. Sie sind ein fester Bestandteil in dem Rettungswesen des Rhein-Kreis-Neuss. Mit derzeit 60 Mitarbeitenden fährt die Notfallseelsorge Neuss ca. 180 Einsätze. Das sind kleinere häufig von der Öffentlichkeit unbemerkte Einsätze wie beim Überbringen einer Todesnachricht aber auch Einsätze wie 2007 beim Kraftwerk-Unglück in Neurath oder 2012 einer Messerattacke auf eine Mitarbeiterin des Jobcenters in Neuss.

Helfer benötigen aber auch Hilfe. So sind die regelmäßigen Austauschtreffen ein wichtiger Bestandteil für die Arbeit, um das Erlebte zu bearbeiten und wieder Kraft für die nächsten Einsätze zu haben. In dem Lied der Einsatzkräfte wird das zum Ausdruck gebracht: "Wir kennen Einsatzorte, die prägen sich in Herz, erinnern Bilder, Worte, die Traurigkeit, den Schmerz. Wenn uns das wird zur Last, dann gib den Mut zu reden, schenk Menschen, die uns hören, verleih uns Ruh und Rast".

Zurück