Jahreslosung 2018
Gott spricht: Ich will dem Durstigen geben von der Quelle des lebendigen Wassers umsonst.
Offenbarung 21,6 (L)

Fels in der Brandung geht in den Ruhestand

Superintendent Dietrich Denker entpflichtete Rainer Pleißner als Pfarrer am Berufskolleg. Mit einem Augenzwinkern merkte er an, dass sich die Entpflichtung auf die berufliche Tätigkeit bezieht und nicht auf sein weiteres Wirken als Prediger.

Der Entpflichtung war die Predigt von Pleißner vorausgegangen, in der er sein Verständnis von der Arbeit am Berufskolleg verdeutlichte. Er hat wie er selbst sagte, den Predigttext auf die Bedürfnisse der Schülerinnen und Schüler heruntergebrochen. Mit Hilfe einer Stellenanzeige legte er dar, dass alle Christinnen und Christen Botschafter Jesu sind und so ihr Handeln gestalten sollten.

Pleißner hat in allen Bildungsgängen des Berufskollegs unterrichtet. Besonders intensiv war aber die Arbeit mit den Gestaltungstechnischen Assistenten. Mit ihnen hat er zu religiösen oder kirchlichen Themen Projekte durchgeführt. So hat eine Klasse das kreiskirchliche Logo erstellt und mehrere Abschlussjahrgänge haben ihre Gedanken zur Reformation im Rahmen des Reformationsjubiläums 2017 grafisch gestaltet. Die Arbeiten fanden große Beachtung in mehreren Ausstellungen auch über Mönchengladbach hinaus.  Im Oktober dieses Jahres wird es noch eine Ausstellung zu gestalteten Bibeltexten im Johanniter-Krankenhaus Bethesda geben.

Birgit Battenstein, Leiterin des Berufskollegs, würdigte Rainer Pleißer als einen Religionslehrer mit Berufung. Er war Seelsorger für die Schüler und für seine Kollegen. Sie nannte ihn einen „Fels in der Brandung“, der auch manchmal durch seine Kochkünste für das Wohlergehen seiner Kollegen sorgte.  

Besondere Wertschätzung für Pleißner drückten einige Schüler-Zitate aus. „Lebensunterricht“, „für das Leben vorbereitet“ und „aktuelle Themen über Religion erklärt“ sind nur einige Beispiele. „Ein Mensch mit altmodischen Prinzipien, der offen ist für alle Themen“, ist als besonderes Kompliment eines Schülers an seinen Lehrer zu verstehen.

Zurück