Jahreslosung 2018
Gott spricht: Ich will dem Durstigen geben von der Quelle des lebendigen Wassers umsonst.
Offenbarung 21,6 (L)

Die Ökumene geht weiter

Hintergrund der Einladung ist der Ruhestand von Pfarrer Wolfgang Hess im Januar 2019 und damit verbunden die Aufgabe des Gemeindezentrums Rosa-Frank-Haus. Die Gruppen und Kreise der evangelischen Christuskirchengemeinde im Westend wären somit heimatlos. Doch die katholische Gemeinde bietet ihnen mit dem Gemeindehaus Heilig Kreuz eine neue Heimat.

Das Besondere daran ist, dass die evangelische und katholische Kirche das Gemeindehaus zukünftig gemeinsam nutzen werden. Dies ist eine Weiterentwicklung der bisherigen guten ökumenischen Beziehungen in Mönchengladbach. Bischof Helmut Dieser und Präses Manfred Rekowski haben im September 2017 eine Ökumenische Erklärung unterzeichnet. In dieser werden die Gemeinden ermutigt, über die gemeinsame Nutzung von Gebäuden nachzudenken. Im Westend hat das Nachdenken bereits zu einem Ergebnis geführt.

Christoph Habrich, Gemeindereferent in St. Benedikt, sagte in seiner Ansprache beim Begrüßungskaffee im Gemeindehaus Heilig Kreuz, „wir wollen Kirche sein und leben.“ Zukünftig soll das Areal rund um das Gemeindehaus zu dem auch die Heilig-Kreuz-Kirche gehört zu einem sozialdiakonischen Zentrum für die Menschen in dem Stadtteil werden. Umgestaltungsideen werden zurzeit entwickelt und mit verschiedenen Kooperationspartnern auf ihre Realisierbarkeit überprüft.

Bei dem Begrüßungskaffee überreichte Christoph Habrich der evangelischen Gemeindepädagogin Mabel Agbor-Pearson den Schlüssel zum Gemeindehaus. Sie wird zukünftig dort ihr Büro haben und gemeinsam mit der katholischen Gemeindesekretärin Bettina Wefers Ansprechpartnerin für die Menschen im Westend sein.

Christoph Harbich und Mabel Agbor-Pearson

 

Fotos: Bettina Wefers

Zurück